Angststörung

Ursachen, die zu einer Angststörung führen können, sind innere Konflikte, aber auch Angst vor bestimmten Situationen oder bestimmten Orten kann eine Angststörung auslösen. Stress, der Verlust eines nahestehenden Menschen, ein Beziehungsende oder eine Kündigung können zusätzliche Ursachen sein, die eine Angststörung hervorrufen können.

Angststörungen haben die höchste Lebenszeitprävalenz mit   15 – 25 % aller psychischen Erkrankungen. Sie haben oft einen chronischen Verlauf oder kommen in Schüben.

 

Eine Angststörung oder Angstattacke ist in der Lage den ganzen Körper des Betroffenen negativ zu beeinflussen. Wer unter Ängsten leidet weiß, dass nicht nur der Körper und das Wohlbefinden von den Ängsten beeinflusst werden, sondern das komplette Leben. Daher ist es umso wichtiger eine Angststörung rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. 

Symptome einer Angststörung oder einer Angstattacke

Zu den Symptomen einer Angststörung oder Angstattacke gehören eine allgemeine Reizbarkeit und Überempfindlichkeit. Hierbei kann es passieren, dass der Betroffene übertrieben aggressiv oder weinerlich reagiert.

 

Zusätzliche Symptome:

 

·       Schwindelgefühl

·       Übelkeit

·       Schweißausbrüche

·       eine starke Verunsicherung und ein Kribbelgefühl am Körper

·       wie innere Unruhe

·       Unwohlsein

·       Erbrechen

·       Zittern von Händen und Füßen (das Zittern kann sich auf den ganzen Körper übertragen)

·       Schlafstörungen

       ·       Herzrasen